Elite Summer School England Programme: Ein Überblick

Donnerstag, 31.08.2017

Hallo,

einige Zeit ist vergangen und heute möchte ich über den Aufenthalt an einer englischen Summer-School schreiben :).

England ist das Mutterland der englischen Sprache. Gleichzeitig bietet kein anderes Land eine so elitäre Bildung an, wie das Land der englischen Queen. Ein Summer School England Aufenthalt ist die ideale Möglichkeit, um einen englischen Internatsalltag kennenzulernen.

Bereits vom ersten Tag ist man fest in den englischen Schulalltag integriert. Hochausgebildete Pädagogen kümmern sich 24 Stunden am Tag um den eigenen Nachwuchs. Dabei lebt, schläft und lernt das Kind in den Räumlichkeiten eines englischen Internats bzw. einer englischen Summer School.

Bewerbungsverfahren einer Summer School in England

Um an einer Summer School in England immatrikuliert zu werden, existieren zwei Möglichkeiten: Entweder man kontaktiert die Summer School persönlich oder man entscheidet sich für den Weg über eine Internatsberatung, genauer gesagt einer Agentur. Letztendlich empfehlen wir es grundsätzlich, eine auf Summer Schools in England spezialisierte Agentur zu kontaktieren. Diese haben zum einen das Know-How und beste Kontakte zu Summer Camps in England und zum anderen ist eine Vermittlung kostenfrei. Für Sie als Elternteil entsteht also keinerlei Risiko, bei der Wahl einer Agentur. Häufig können Internatsvermittlungsagenturen sogar Türen öffnen. Außerdem kann eine Agentur Sie und Ihr Kind persönlich beraten und so aus einer Vielzahl an Internaten, ein für Ihr Kind geeignetes Internat bzw. Summer School in England, auswählen. Außerdem haben Sie auch eine optimale Betreuung vor Ort. Die Agentur in Deutschland kümmert sich um das Wohl Ihres Kindes.

Was ist eine Summer School?

Bei einer Summer School nimmt Ihr Kind an den Oster- bzw. Sommerferien an Sprachkursen eines englischen Internates teil. Außerdem nächtigt Ihr Kind in den Zimmern der englischen Summer School. Die Pädagogen, die Ihr Kind betreuen sind Lehrer des englischen Internats und somit hochkompetent. Denn die Wahl der Lehrer an englischen Summer Schools gilt als äußerst elitär, anspruchsvoll und umfangreich.

In der Regel dauert der Sprachkurs täglich vier Stunden und findet nach dem Frühstück statt. Anschließend speisen die Kinder in den Hallen der Summer School in England. Eine gesunde Küche gehört hierbei zum Selbstverständnis englischer Summer Schools. Nach dem Mittagessen finden diverse Freizeitaktivitäten statt. Musizieren, Malen, Pferdereiten, Rugby-, Fußball-, und Cricket Spielen sind Bestandteil fast jeder Summer School in England. Um ca. 18 Uhr wird gemeinsam zu Abend gegessen und von 19 bis 21 Uhr nehmen die Kinder an gemeinsamen Gesellschaftsspielen oder an Filmabenden teil. Wichtig hierbei ist, dass die Kinder sich die gesamte Zeit über auf Englisch unterhalten. Die Pädagogen achten sehr darauf, dass die Kinder sich nicht in ihrer Muttersprache unterhalten. So sind enorme Lerneffekte in äußerst kurzen Abständen garantiert.

Weitere Vorteile einer Summer School in England

Ein angesehenes Internat ist die Eintrittskarte für ein Studium an einer englischen Elite-Universität. Die Aufnahmeverfahren für diese gelten aber als äußerst schwierig. Neben hervorragenden Abiturnoten verlangen die Schulen auch außergewöhnliche Nebenaktivitäten. Ein Abitur an einem hervorragenden Internat bereitet das Kind auf die Aufnahmeprüfung einer englischen Universität vor.

Ähnlich Schwierig gestaltet sich die Aufnahme an einem englischen Internat. Eine Einschreibung an einer Summer School in England gilt aber als relativ komplikationsfrei. Entscheiden Sie sich dafür, Ihr Kind an einer englischen Summer School einzuschreiben, dann ist die Einschreibung Ihres Kindes an dem gleichen Internat nach den Sommerferien sehr einfach. Schließlich hat das Internat Ihr Kind in dem Summer School England Aufenthalt kennengelernt.

Wahl der geeigneten Summer School

Lassen Sie sich umfangreich beraten. Jedes Kind ist anders. Gleichzeitig hat England über 2000 Summer Schools. Eine geeignete Summer School zu finden ist in der Regel sehr schwierig.

Es existieren Summer Schools für Mädchen oder Jungs, Summer Schools mit einem Schwerpunkt auf eine bestimmte Sport- oder Musikart oder aber auch Summer Schools die sich eher auf Theaterstücke und Schauspielunterricht fokussieren.

Lage der Summer Camps in England

Häufig sind englische Summer Schools außerhalb der großen Metropolen gelegen. Eine lange Anfahrt ist hier die Regel. Außerdem empfehlen wir Ihnen, die Summer School im Vorfeld zu besichtigen. Machen Sie sich einen Eindruck über die dortigen Gegebenheiten und veranlassen Sie einen Termin vor Ort.

 

Internate in England

Montag, 13.06.2016

Seit geraumer Zeit habe ich mich nicht mehr meinem Blog gewidmet. In diesem Beitrag möchte ich mich dem Thema mit dem Thema – Internate in England – näher befassen. Meine Schwester wird nämlich ab September für ein Jahr an einem englischen Internat studieren. Wir haben uns zuvor detailliert mit diesem Thema auseinander gesetzt und haben festgestellt, dass es sehr wenige deutsche Internetseiten mit Informationen hierzu gibt.

Ich habe hier einen guten Internat England Ratgeber auf Deutsch und hier auf Englisch gefunden. Außerdem findet man auf wikipedia auch noch nützliche Informationen.  Alle drei Seiten sind reine Informationsplattformen und somit auch werbefrei und nicht kommerziell.

 Tausende Schüler aus dem Ausland auf die britische Insel nach England, um dort ein Internat zu besuchen. Die jahrhundertealten Internate genießen immer noch einen hervorragenden Ruf und stehen in Sachen Bildung hoch im Kurs. Nicht nur der zu vermittelnde Schulstoff ist gut ausgewählt, neben den Fächern lernen die Schüler auch eigenständig zu arbeiten und an sich selbst zu glauben. Deshalb entscheiden sich auch viele Eltern aus Deutschland gemeinsam mit ihren Kindern für einen Internatsbesuch in England. Die Kinder können die komplette Schulzeit dort lernen, aber auch nur ein Jahr an einem englischen Internat verbringen.

Vorbereitung für einen Internatsaufenthalt in England

Die Entscheidung für ein englisches Internat muss gemeinsam mit dem Schüler/ der Schülerin und den Eltern getroffen werden. Nur wenn das Kind auch bereit ist und Lust auf diese Erfahrung hat, kann die Zeit in England erfolgreich werden. Ist die Entscheidung getroffen, muss man sich über die Dauer des Aufenthalts im Klaren werden und über die Schule. In England gibt es Internate nur für Jungs oder gemischte Internate. Außerdem gibt es noch die sogenannten Eliteinternate, diese Schulen existieren seit vielen Hundert Jahren und genießen weltweit einen hervorragenden Ruf. Schulen wie Charterhouse, Westminster School, Oakham oder die Harrow School, zählen zu der oberen Riege. Für solche Internate gibt es allerdings lange Wartelisten und ein aufwendiges Bewerbungsverfahren.

Bewerbungsverfahren an einem Internat in England

Egal ob Eliteinternat oder nicht, fast bei allen englischen Internaten muss der zukünftige Schüler ein Bewerbungsverfahren durchlaufen. Die Schüler müssen verschiedene Wissenstests absolvieren, eventuell ein persönliches Motivationsschreiben erstellen oder Interviews mit der Schulleitung oder dem Schulpsychologen führen. Das dient natürlich dazu abzusichern, dass die Schüler im Unterricht problemlos mitkommen. Aber gerade die Gespräche mit der Schulleitung oder dem Psychologen sollen auch helfen, einzuschätzen, ob die Schüler dieser Belastung auch Stand halten können, von ihren Eltern getrennt eine Schule zu besuchen.

Warum für das Studium an einem Internat in England spricht

Englische Internate sind, wie auch die englischen Universitäten, weltweit für ihren hervorragenden Ruf bekannt. Wir deutsche können uns die Atmosphäre eines englischem Internats an Kinofilmen wie Harry Potter in etwa vorstellen.  Die Schüler leben zusammen auf dem Schulgelände und nehmen auch gemeinsam an schulischen Freizeitaktivitäten teil. Beliebte Sportarten eines Internats in England ist unter andem die Sportart Cricket oder aber auch das Reiten. Viele Internate in England bieten auch die Möglichkeit seine eigenen Pferde mit auf das Schulgelände zu bringen. Ein Luxus der natürlich nur sehr wenigen jungen Schülern hierzulande ermöglicht wird.

Cricket ist eine der beliebtesten Sportarten an einem Internat in England

 

Englische Internate sehen sich selber auch als Kaderschmiede zukünftiger Eliten des Landes. So sind die Mehrheit der Vorstände englischer Großunternehmen ehemalige Internatsschüler. Auch bekannte Persönlichkeiten wie Prinz Harry oder William haben an einem englischen Internat studiert.

Lernkonzept und Lehrer – Internate England Fazit

Schon bei der Bewerbung soll ein Verhältnis zwischen der Schule und dem Schüler aufgebaut werden. Anders als in Deutschland geht an einem Internat England Aufenthalt  kein Schüler unter, sondern die Lehrer übernehmen mehrere Funktionen und sind nicht nur Wissensvermittler, sondern auch Berater und Elternersatz. Viele Internate versuchen genau herauszufinden, wo die Stärken des jeweiligen Schülers liegen und diese gezielt zu fordern. Anders als in Deutschland können die Schüler direkt am Internat auch zusätzliche Freizeitangebote nutzen, um hier ihre Talente zu zeigen, beispielsweise im Sportteam, Chor oder der Theatergruppe.

Gerade dieses Konzept, die Schüler individuell zu fördern, spricht viele Eltern an. Außerdem werden neben den klassischen Fächern auch Werte vermittelt. Ganz nebenbei lernen die Schüler aus Deutschland in der Zeit an einem Internat fließend Englisch zu sprechen. Allerdings hat diese Ausbildung auch ihren Preis, ohne Stipendium kostet ein Jahr an einem renommierten Internat mehrere Tausend Euro.

Berühmt und Berüchtigt: Kriminelle aus Großbritannien

Donnerstag, 11.02.2016

Ronald Biggs: Ronald Biggs war Jahrelang Mitglied einer britischen Räuberbande. Er lebte 1929 bis 2013. Seinen spektakulärste Coup führte er im Jahr 1963 aus. Damals ging es um einen spektakulären Postzugraub, bei welchem er 2,63 Millionen Pfund erbeutete. Während seiner Raubzüge wurde er inhaftiert, wobei ihm 1963 eine Flucht über Frankreich, Australien und Brasilien gelang. 2001 wurde er wieder inhaftiert und wurde 2009 wegen seines schlechten Gesundheitszustand entlassen.

 Sir Francis Drake: Der englische Freibeuter – also Pirat – und Entdecker Sir Francis Drake trieb zwischen 1540 und 1996 sein Unwesen. Bekannt ist er als eine herausragende und berüchtigte Persönlichkeit in der englischen Seefahrt. Ursprünglich wurde Sir Francis Drake als Schiffsjunge und später als Matrose ausgebildet. Danach stieg er auf der Karriereleiter zum Steuermann auf. Seine Routen führten ihn nach Plymouth, Frankfreich und die Niederlande. Seine ersten Kaperfahrten machte Sir Francis Drake 1570.

 Jack the Ripper: Unter Jack the Ripper versteht man das Pseudonym eines Serienkillers, der im Jahr 1888 im Londoner East End mindestens fünf Prostituierte ermordete. Der tatsächliche Mörder beziehungsweise die tatsächlichen Mörder wurden nie gefasst. Sowohl Kriminologen, als auch Historiker verdächtigen eine Vielzahl an unterschiedlichen Personen.

 Mister Hyde: Myster Hyde stellt die dunkle und boshafte Seite der Novellenfigur Dr Jekyll dar. Entsprungen ist dieser fiktionelle Charakter durch die Fanatsie des schottischen Schriftstellers Robert Louis Stevenson im Jahr 1886. Edward Hyde ist in seiner Novelle der gewalttätige, unheimliche Freund des Dr. Jekyll. Er ist sehr aufbrausend und kann sich schlecht zügeln. In der Novelle begeht er einen Mord und begeht nachdem er entlarvt wird Selbstmord.

 

Sprachreise in Bournemouth

Mittwoch, 01.07.2015

Bournemouth ist eine wunderschöne Stadt in Südengland. Bekannt als englisches Touristenzentrum und als Ferienresidenz bekannter englischer Promis. Jährlich ziehen tausende Ausländer nach Bournemouth, um Englisch zu lernen. Meine Schwester hat einen Sprachkurs in Bournemouth absolviert, da die Unterkünfte und auch Sprachkurse dort zu den günstigsten in England gehören.

Gleichzeitig zählt Bournemouth auch zu den sichersten Städten in England. Hunderte von Sprachschulen existieren in dieser Stadt und dadurch ist es zu einem enormen Preiskampf gekommen. Wer eine Sprachreise in Bournemouth absolviert, macht was den Kostenfaktor angeht alles richtig. Auch das Nachtleben in Bournemouth hat sehr viel zu bieten. Discotheken kosten keinen Eintritt und das Busticket ist sehr billig, da Bournemouth bei Weitem nicht die Größe Londons hat. Meine Schwester fand auch das internationale Flair der Stadt wahnsinnig anziehend. Bis heute hat Sie noch Kontakt mit ihren damaligen Freundschaften. Engländer die sie vor Ort kennengelernt hat, haben uns auch schon oft in Deutschland besucht. So hatte auch ich schon von klein auf die Möglichkeit meine Englischkenntnisse zu verbessern. Es gibt einfach nichts Besseres um seine Englisch Kenntnisse zu verbessern, als sich auf Englisch mit Engländern zu unterhalten. Wer noch nie in England gewesen ist wird vor allen Dingen über die englische Höflichkeit begeistert sein.

 

Ich empfehle einen Sprachkurs vormittags zu absolvieren, damit man nachmittags den wunderschönen Strand mit anderen Sprachschülern besichtigen kann. Viele junge Menschen versammeln sich dort täglich und man kann so einfach und schnell tolle Freundschaften schließen.

Migration nach England

Sonntag, 21.06.2015

England hat eines der abgesicherten Sozialsysteme in Europa. Aus diesem Grunde migrieren jedes Jahr tausende von Osteuropäern nach England. Auch deutsche Auslandspraktikanten erwägen jedes Jahr für einen längeren Zeitraum in England zu leben.

Studien haben einem Migrationsrückgang von 2009 bis 2014 erwiesen. Insgesamt handelt es sich um einen Migrationsrückgang von 100.000 Migranten jedes Jahr. Die Finanzkrise 2008 trug ihren Teil dazu bei.

Migranten aus den alten EU-Ländern zeichnen sich in der Regel durch einen höheren Bildungshintergrund aus. Diese Leben vor allem in London. Über 50 % dieser Migranten haben mittlere Managementpositionen inne. Deshalb sehen vor allem auch deutsche Praktikanten in England sehr gute Zukunftsaussichten für sich selber. Viele deutsche Praktikanten in England haben einen deutschen Chef im Unternehmen. Kontakte werden so schnell geschlossen. Wichtig sind aber sehr gute englische Sprachkenntnisse. Nur so können interessante und aussichtsreiche Karriereaussichten garantiert werden.

Osteuropäer in England haben in der Regel einen einfacheren Bildungsabschluss. Sie arbeiten wie deutsche Auslandspraktikanten vor allem im Hotel- und Gastronomiesektor. Aus diesem Grunde finden sich in diesem Sektor relativ wenige Engländer. Schließlich werden diese Arbeitsplätze zu einem Minimallohn entlohnt. Da aber in England arbeitslose sozial abgesichert werden, bedeutet dies dass der Arbeitsanreiz für Engländer sehr gering gehalten wird. Osteuropäer hingegen haben eine höhere Motivation ihren Lebensstandart in England zu erhöhen.

Das Thema Migration ist in Großbritannien deshalb auch Wahlkampfthema. Die Meinung der Briten ist hierzu gespalten. Fremdenhass findet man aber nicht ohne weiteres in Großbritannien. Es handelt sich immer noch um ein sehr entwickeltes und komfortables Land.

Vor und Nachteile einer Gastfamilie in England

Freitag, 12.06.2015

Ein entscheidender Nachteil für das Leben in einer englischen Gastfamilie ist, dass man sich an die dortigen Regeln adaptieren muss. Ich habe das gesamt Leben damit verbracht meine eigenen Eltern zu durchschauen und als ich dann das erste Mal in einer fremden Gastfamilie gelebt hatte, konnte ich mich nicht von einem Tag auf den anderen anpassen. Beispielsweise verlange meinte Gastmutter in England, dass ich täglich vor 22 Uhr zuhause sein sollte. Deshalb würde ich Rückwirkend jedem empfehlen, im Vorfeld die Hausregeln der englischen Gastfamilie über die Sprachschule anzufordern.

Eine andere nicht zu verachtende Tatsache bei englischen Gastfamilien ist, dass häufig mehrere ausländische Studenten bei der gleichen Gastfamilie untergebracht werden. Man sollte also nicht verlangen, die gesamte Zeit im Mittelpunkt zu stehen.

Viele Gastfamilien sind nicht mit dem deutschen Lebensrhythmus vertraut. Man sollte also nicht verlangen, dass alle Briten die deutschen Eigenheiten verstehen. Deutsche sind in der Regel pünktlicher und zuverlässiger als Briten. Wir möchten gerne zu bestimmten Uhrzeiten Frühstück essen. Engländer hingegen Essen, wenn sich der korrekte Moment spontan ergibt.

Ein Bekannter von mir konnte nicht einfach aus der eigenen Gastfamilie ausziehen, als es Probleme gab. Schließlich werden die Gastfamilien von den Sprachschulen im Vorfeld komplett bezahlt. Deutsche Praktikanten in England können also nicht die Gebühr für die Unterkunft ohne weiteres zurück verlangen. Deshalb sollte jeder deutsche Sprachschüler in England versuchen einen guten Kontakt mit der englischen Gastfamilie zu haben. Beide Seiten sollten versuchen sich im Laufe der Zeit an den anderen anpassen.

Welche Vorteile hat also ein Leben in einer Gastfamilie?

Gastfamilien schaffen Vertrautheit und können das Heimweh lindern. Als ich das erste Mal für einen längeren Zeitraum länger in einem anderen Land gelebt hatte, konnte ich mich mit der Gastmutter sehr gut über meine eigenen Gefühle austauschen. Zu dieser Zeit gab es noch kein Facebook oder Whatsapp. Es war ein Schüleraustausch in der dritten Klasse.

Andere Länder andere Sitten. Wir deutschen können nicht verlangen, dass andere Kulturen und Völker unsere gleiche Denkweise haben. Ein Aufenthalt in einer Gastfamilie hilft dabei, diese fremden Kulturen zu erlernen. So vermeidet man unangenehme Situationen in der Öffentlichkeit.

 

Ein Praktikum während des Sommers bei einer englischen Bank

Donnerstag, 04.06.2015

In diesem Bericht möchte ich euch ein Praktikum bei der UBS vorstellen. Ich habe mich für dieses Programm beworben und im nachfolgenden Teil, möchte ich euch kurz meine Zusammenfassung vorstellen.

In England bieten Banken viele sechswöchige Summercamps an, um den Studenten den Arbeitsablauf in der Finanzwelt näher zu bringen. Bei englischen Großbanken wie der UBS fangen in der Regel über 200 Praktikanten jeden Sommer ihr Praktikum in England an. Am ersten Tag wird von allen Praktikanten anhand von PowerPoint Präsentationen das Unternehmen vorgestellt.

Engländer legen besonderen Wert darauf, dass sich ihre Angestellten mit dem Unternehmen identifizieren. Gerade ein Praktikum in England bei einer Bank zeichnet sich durch einen sehr verantwortungsvollen Job aus. Den Praktikanten werden von Anfang an sehr verantwortungsvolle Aufgabe zugeteilt.

Die erste Woche dient dazu, dass sich alle Praktikanten gegenseitig kennen lernen. Es sollen Freundschaften entstehen und bereits Social Networking betrieben werden, um in Zukunft auch auf offene Türen in der Berufswelt zustoßen. Auch viele deutsche Praktikanten nehmen an einem Praktikum in England bei der UBS teil.

In Großbritannien wird jedem Praktikanten ein Mentor zugeteilt. Dadurch hat jeder Praktikant einen richtigen Ansprechpartner. Dieser ist verantwortlich für die Aufgabenzuteilung. Nach der ersten Woche fängt die Arbeit an. Zu diesem Zeitpunkt haben sich schon die Praktikanten aus allen Teilen der Welt kennengelernt und die Identifikation mit dem Unternehmen ist weit vorangeschritten.

In der fünften Woche sollte die Hauptaufgabe jedes Praktikanten zu Ende gebracht werden. Viele müssen einen Praktikanten-Guide erstellen oder ein gewisses Researchprogramm zu Ende bringen. Am Ende des Praktikums sollen alle Praktikanten feststellen, dass man nur gemeinsam Erfolge feiern kann. Am Ende des Praktikums werden gemeinsame Sportaktivitäten betrieben und auch gemeinsame Restaurantbesuche organisiert.

Das letzte Feedback Gespräch findet am Ende des Praktikums statt. Der Praktikant wird an einer Skala von 1-10 in unterschiedlichen Punkten beurteilt. Anschließend muss jeder Praktikant einer Abschlusspräsentation halten. Ziel des sechswöchigen Programmes ist es, dass sich Praktikanten anhand ihrer Herausforderungen weiter entwickeln.

Wer ein sehr gutes Praktikum abliefert, kann zukünftig auch in das Förderprogramm der UBS in London teilnehmen.

Sprachschulen in England. Gruppen oder Privatunterricht

Sonntag, 24.05.2015

Eine Sprachreise in England zu unternehmen ist im Grunde genommen eine sehr teure Angelegenheit. Je nach Klassengröße und Qualität und Lage der Sprachschule variieren die Preise in Großbritannien. Wer sich für Individualunterricht entscheidet, zahlt pro Stunde in etwa 80 €. Rechnet man Privatstunden auf einer englischen Sprachschule mit 80 € die Stunde, dann kommt man bei 20 Stunden die Woche auf 1600 € pro Woche. Im Monat sind das in etwa 5400 €. Wer sich das leisten kann, sollte dies tun. Ich empfehle jedoch Gruppenunterricht, da es viel günstiger ist. Außerdem sind Privatstunden auch langweiliger. Jeden Tag 4 Stunden mit der gleichen Person zu kommunizieren ist auf Dauer anstrengend.

Unterricht in den Klassen ist generell günstiger. Im Internet finden sich sogar Angebote, bei denen mit 20 Stunden die Woche zu 150 € geworben wird. Du zahlst also in etwa 90 %, was Du bei Privat-Unterricht an einer englischen Sprachschule zahlen würdest. Gleichzeitig kannst du jeden Tag andere Schüler in der Klasse kennenlernen. Die Einblicke in die fremden Kulturen werden für deine interkulturelle Kompetenz sehr förderlich sein.

Ich garantiere dir, dass du in Gruppenunterricht auch viel mehr lachen und Spaß haben wirst. Vor allem Lateinamerikaner werden einen sehr guten positiven Vibe beim Unterricht versprühen. Wer sich aber trotz alledem viel Privatstunden in England entscheidet, wird höchstwahrscheinlich seine englischen Sprachkenntnisse sehr schnell verbessern. Häufig bezahlt ein Unternehmen diese Stunden. Meiner Erfahrung nach nehmen in etwa nur 0,2 % aller Studenten an einer Sprachschule an individual Sprachunterricht teil.

Bald geht es los

Donnerstag, 21.05.2015

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.

Warum ich Sprachschulen in England toll finde

Donnerstag, 21.05.2015

Heute möchte ich euch über meine Sprachreisen England berichten. Ich hatte immer morgens Unterricht, da ich fand man müsse schon am Anfang des Tages das maximale aus seinem England Aufenthalt herausholen. Meine Freunde in Deutschland waren aber andere Meinungen und haben mich gefragt, wie ich schon morgens in der Schule sein kann, wenn ich doch eigentlich Ferien in Deutschland habe. Aber ich finde man kann den Unterricht an einer Sprachschule nicht mit dem Unterricht an einer deutschen Schule vergleichen.

Sprachferien sind einfach sehr cool, da ich Menschen aus allen Teilen der Welt kennenlerne. Es ist einfach eine sehr gute Erfahrung, weil man Englisch reden muss, damit man sich überhaupt mit den anderen verständigen kann. Wir sitzen in der Sprachschule in England alle im gleichen Boot.

Es gibt nur ein Problem und das sind die Gastfamilien. Häufig liegen die sehr weit von der Sprachschule. Zurzeit bin ich in einem Dreierzimmer und bisher habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Die zwei Mädchen in meinem Zimmer sind unheimlich nett und wir sind in der zweiten Woche auch mal nach London gefahren. Eigentlich wollten sie nicht mit mir nach dem Praktikum in England nach London fahren aber ich habe sie einfach dafür überredet.

Die Organisationen mit der ich gefahren bin ist sehr gut, schließlich haben sie mir eine Liste mit allen deutschen Sprachschülern geschickt. Jeder muss selber entscheiden was er in Deutschland in den Ferien macht. Meiner Meinung nach sollte man die Welt erkunden und ruhig auch mal an einer Sprachreise in England teilnehmen. Du kannst hier so viele Sachen machen. Wir gehen öfter zusammen grillen oder lernen zusammen abends in einem Café.

Hast du Fragen, dann schreibe mir doch einfach. Ich lese täglich mein E-Mail-Postfach und es macht mir Spaß dir zu antworten. Herzliche Grüße aus England